Info

Photo by Pamela Birnbaum

Als sich Der Neue Planet aus der Krautsuppe des Universums erhob, schrieb man das Jahr 2017. Ein Planet, der sich aus den atomaren Bausteinen Post-Rock, Prog und Stoner zusammensetzt, dessen Berge auf wuchtigen Riffs fußen und dessen Winde sphärisch durch die Zeit hallen. Über die Zeit lässt sich eine klare Entwicklung auf dem Planeten feststellen. Die Artenvielfalt wächst, das Nebeneinander seiner Elemente ist dynamischer. Da der Planet bestrebt ist auch seine Nachbarn und weiter entfernte Galaxien kennenzulernen, spielt er unermüdlich und überzeugt durch Konzerte, die dazu einladen, sich intensiv mit ihm auseinanderzusetzen.

 

Photo by Bennet Symma

It was in the year 2017 during „Der Neue Planet“ raised from the cabbage soup of the universe. A planet which is build from the atomic modules Post-Rock, Prog and Stoner and whose mountains are founded on massive riffs. Moreover, its winds echo spherical through time and space. It is to determine that „Der Neue Planet“ has a straight development: The diversity of species has raised, the juxtaposition of its elements has become more dynamic. As the planet is strived for getting to know its neighbours and more distant galaxies, it shows up tireless and its concerts invite the audience to concern oneself with it.